Einbeck bewirbt sich als Modellkommune für Öffnungen

|  Corona

Einbeck möchte Modellkommune des Landes Niedersachsen werden und die Geschäfte, Gastronomie und Kultureinrichtungen wieder öffnen. In einem Brief an Ministerpräsidenten Stephan Weil hat Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek die Bereitschaft erklärt, die Stadt Einbeck als Modellkommune für eine testbasierte Öffnung in den ländlichen Räumen zur Verfügung zu stellen.

Möglich wäre, Besuchern in Einzelhandel, Gastronomie und Kultur wieder Zutritt zu gewähren, wenn diese einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest vorweisen können. Unverändert müssten dabei die bekannten Hygieneregeln wie Maske und Abstand eingehalten werden. Für die notwendigen Schnelltests sollen in der Stadt mehrere Testmöglichkeiten geschaffen werden. Nur mit einem aktuellen „Einbeck-Ticket“ sollen Geschäfte oder auch Kulturveranstaltungen besucht werden können, so Michalek. Die Stadt Einbeck möchte ihrem Einzelhandel, Hotellerie, Gastronomie und Kultureinrichtungen wie Theater, Kino, Bibliothek diese Perspektive gerne geben. Das Land Niedersachsen weist für den Landkreis Northeim seit vielen Wochen unterdurchschnittliche Inzidenzzahlen aus. 
Die Stadt Einbeck weist bei einer Einwohnerzahl von gut 31.000 eine absolute Zahl von 10 gemeldeten Coronaerkrankungen am 19.3.2021 aus. Voraussetzung für eine solche modellhafte, testbasierte Öffnung ist ein entsprechendes Hygienekonzept der Betreiberinnen und Betreiber der Betriebe und Einrichtungen, das durch das Gesundheitsamt des Landkreises Northeim genehmigt wurde. Die geöffneten Betriebe und Einrichtungen im Stadtgebiet der Stadt Einbeck müssten dafür Sorge tragen, dass nur Besucherinnen und Besucher mit einem negativen Testergebnis Zutritt erhalten.

 Unverändert müssten dabei die bekannten Hygieneregeln wie Maske und Abstand eingehalten werden. Zugangsvoraussetzung ist für alle ab 14 Jahre - in Anlehnung an die Stadt Tübingen - ein fälschungssicheres „Einbeck-Tagesticket“ als Nachweis für einen negativen, zertifizierten Test, der tagesaktuell durch eine autorisierte Stelle für Schnelltests (Apotheke, Testzentrum oder Arztpraxis) durchgeführt wurde. Alternativ gilt auch ein negativer, vor Ort durch geschultes Personal durchgeführter Schnelltest unter Aufsicht, für dessen Durchführung die Einrichtungen verantwortlich sind. Die autorisierten Stellen für Schnelltests befinden sich derzeit im Aufbau. Die Betriebe und Einrichtungen sind verpflichtet, die Einhaltung der Schnelltestpflicht zu überprüfen. Die Stadt Einbeck und der Landkreis Northeim würden dann gemeinsam stichprobenartig die Einhaltung der getroffenen Regelungen kontrollieren. Als Weiterentwicklung zum Ticket-Modell kann ggf. zu einem späteren Zeitpunkt eine app-basierte digitale Lösung mit direkter Schnittstelle zum Gesundheitsamt aufgelegt werden. Zahlreiche Kommunen in Niedersachsen begrüßten die Initiative der Landesregierung.

Foto: Patricia Keil

 

Zurück
 

ANSPRECHPARTNER

 

Anja Barlen-Herbig

Geschäftsführung
Tel: 05561/ 31319-25
a.barlen-herbig@einbeck-marketing.de

Christiane Folttmann

Standortentwicklung
Tel: 05561/ 31319-22
c.folttmann(at)einbeck-marketing.de

Lena Maier

Eventmanagement/Citymarketing
Tel: 05561/ 31319-24
lena.maier(at)einbeck-marketing.de

Sophie Pyrkotsch

Werkstudentin
Tel: 05561/ 31319-18
s.pyrkotsch(at)einbeck-marketing.de

Freya Lehmann

– Elternzeit –